Kochtopf: Argentinien

„Ein voller Bauch macht das Herz froh.“

Dass an dieser argentinischen Weisheit etwas dran sein muss, das weiß jeder Kitchenhopper nur zu gut. In diesem zweiten Blog reisen wir vom Norden Afrikas in den Süden Amerikas und schauen uns an, wie ein Lionel Messi oder Diego Maradona sein Steak zubereitet. Ähnlich wie im Marokko haben auch in Argentinien viele Einwanderer aus dem Süden Europas ihre Gewürze hinterlassen. Außerdem muss ich mich schon jetzt bei den Vegetariern entschuldigen: Ein Gericht ohne Fleisch ist im achtgrößten Land der Welt nur schwer möglich, aber machbar!

Das liegt vor allem daran, dass der Argentinier leidenschaftlich gerne grillt. Kommt der Freundeskreis oder die Familie zusammen, genießt man gemeinsam das Asado. Oft werden sogar Rind, Lamm, Schwein oder Ziege auf einem Grill gleichzeitig gegrillt. Dabei werden oft riesige Fleischstücke auf einmal gegrillt, um den einzigartig rauchigen Geschmack im Fleisch zu erhalten. Wenn ihr noch Pfeffer, Oregano und etwas Paprika im Gewürzschrank habt, könnt ihr eine originale Chimichurri-Soße dazu zaubern.

Anstelle von in Deutschland typischen Kartoffeln oder Reis isst man in Argentinien für gewöhnlich lediglich Salate zum Gegrillten, was Asado übersetzt bedeutet. In diesen Salaten findet man Zutaten wie Eier, Zwiebeln, rote Beete, Karotten, aber auch Nüsse oder Äpfel. Dafür findet man eben genannte Beilagen in zahlreichen Eintöpfen wieder, egal ob im kürbis- und kartoffelhaltigen Puchero oder im Guiso mit Nudeln und Reis. Auch der Locro erfreut sich durch seinen gekochten Mais und Bohnen an großer Beliebtheit, besonders bei Fleischessern, da er sich super mit Würstchen oder anderem Fleisch in einem Kochtopf kombinieren lässt.

Wer als Vegetarier bis hierher durchgehalten hat, der erfährt jetzt noch eine frohe Botschaft: Auch die traumhaften Tortillas sind im Süden Amerikas vertreten. Also ran an den Herd und lasst Euer Kreativität freien Lauf!

Kleiner Tipp: Am besten lässt sich argentinisches Fleisch bei einer gekühlten Flasche Borgoña genießen!

Elias
Elias
Community Management (Blog) @ Kitchenhopping
Neben der Leidenschaft für Speisen aus den verschiedensten Ländern ist Elias ein Chemie- und Politikliebhaber. Außerdem begeistert er sich für die Filmproduktion.

Auch interessant:

Kochtopf: Korea

„Wenn du einen Menschen zum Nachdenken anregst, kannst du heimlich seinen Reis essen.“ – Mit diesem selbstironischen Sprichwort schauen wir in den koreanischen Kochtopf.

Kochtopf: Marokko

Wer marokkanisch kocht, der kocht vielleicht eigentlich spanisch, italienisch oder französisch. Erfahrt mehr über Marokko und die landestypischen Spezialitäten!